Kreative Lösungen für individuelle Fragestellungen 

Brancheninitiative Gesundheitswirtschaft Südwestfalen sucht Unternehmen und Einrichtungen für ers­ten health.SWF-Hackathon 2020

24 Stunden rau­chen­de Köpfe vol­ler krea­ti­ver Ideen – und am Ende steht eine inno­va­ti­ve Lösung für ein Problem: Das ist das Prinzip eines Hackathons. Erstmals begibt sich jetzt die Brancheninitiative Gesundheitswirtschaft in Kooperation mit der Agentur Mark und dem Kompetenzzentrum Frau und Beruf Märkische Region, auf die­ses Terrain.

Für den 1. health.SWF-Hackathon wer­den fünf Herausforderungen aus dem Alltag von Unternehmen und Einrichtungen aus dem Bereich der Gesundheitswirtschaft und der Medizintechnik gesucht, die inner­halb eines Tages von krea­ti­ven Teams, bestehend aus Studenten und Nachwuchskräften aus ver­schie­de­nen Bereichen, gelöst wer­den sol­len. Ab sofort kön­nen sich Unternehmen aus Südwestfalen dafür bewer­ben. Die Teilnahme ist kos­ten­los. Dabei ist es ganz gleich, ob es sich um Hersteller von Medizintechnik, Zulieferer der Branche, um ein Krankenhaus, eine Rehaoder Pflegeeinrichtung, eine Arztpraxis, eine Apotheke oder einen ande­ren Dienstleiter aus der Gesundheitswirtschaft han­delt. Grundsätzlich ist zudem jede Form von tech­ni­schen und orga­ni­sa­to­ri­schen Fragestellungen denk­bar: Ein Problem in der Produktion, die Optimierung von bspw. Logistikprozessen, der Digitalisierungsfragen usw. Einzige Voraussetzung: Eine mög­li­che Lösung des Problems soll­te inner­halb von 24 Stunden rea­li­sier­bar sein. Stattfinden wird der 1. health.SWF-Hackathon am letz­ten Novemberwochenende 2020 (28.–29.11.). Die Bedingungen der Durchführung wer­den an die dann gel­ten­den Corona-Schutzbestimmungen ange­passt.

Welche Idee steckt hin­ter die­sem „Etwas-ande­ren- Innovationsevent“? Ziel ist es, mit fünf inter­dis­zi­pli­nä­ren Teams von Nachwuchskräften an den Start gehen, um inner­halb von 24 Stunden ohne Unterbrechung an der Lösung von fünf „Problemen“ zu arbei­ten. Erst am Tag des Wettbewerbs erfah­ren die Teilnehmer, mit wem sie zusam­men­ar­bei­ten und mit wel­cher Fragestellung sich ihr Team befas­sen muss. Bei der Bewertung spielt auch die abschlie­ßen­de Präsentation eine Rolle. Hinter dem Event ste­hen – neben den Organisatoren alle fünf süd­west­fä­li­schen Kreise und 19 wei­te­re Partner.

Für die tech­ni­sche Umsetzung des Hackathons konn­ten die Fachhochschule Südwestfalen sowie die Universität Osnabrück im Rahmen des BMBF-Förderprojekts „Optocubes“ gewon­nen wer­den. Wer sich nicht sicher ist, ob sei­ne Problemstellung für einen Hackathon geeig­net ist, kann sich ganz unver­bind­lich unter Tel. 02352/9272–14 oder ‑21, bezie­hungs­wei­se per E‑Mail an info@gesundheitswirtschaft.net bera­ten las­sen. Eine eben­falls unver­bind­li­che Interessensbekundung zur Teilnahme am Hackathon soll­te bis zum 31. August per E‑Mail an die­sel­be Adresse erfol­gen.

 

Partnerkonsortium des Hackathons:
Brancheninitiative Gesundheitswirtschaft Südwestfalen e.V.,
agen­tur mark GmbH, Kompetenzzentrum Frau und Beruf Märkische
Region, GWS im Märkischen Kreis, Transferverbund Südwestfalen,
NRW.Innovationspartner, FH Südwestfalen, Hochschule
Hamm-Lippstadt, University of Applied Sciences Europe
(Campus Iserlohn), Universität Siegen, FoKos Uni Siegen,
Fraunhofer-Institut/ Anwenderzentrum Symila, Universität Osnabrück,
Zweckverband der Krankenhäuser Südwestfalen, Verein
Zukunft Pflege Südwestfalen, Südwestfalen Agentur, kar­rie­re
südwestfalen, AG Medizintechnik NRW

Für wei­ter­ge­hen­de Informationen:
Brancheninitiative Gesundheitswirtschaft Südwestfalen e.V.
Nadine Paschmann
Lindenstraße 45, 58762 Altena
Telefon 02352/9272–0, Fax 02352/9272–20
info@gesundheitswirtschaft.net